Cystinurie Aktuell

Cystinurie – Dr. Ulrich Merschbrock zum aktuellen Stand

Veterinär Dr.Ulrich Merschbrock erläutert in diesem Artikel den aktuellen Sachstand seiner Bemühungen zur Cystinurie beim Irish Terrier.

Liebe Irish Terrier Freund*innen,

Obwohl wir Besitzer einer der gesündesten Hunderassen der Welt sind, treten dennoch seit Jahrzehnten immer wieder Fälle einer genetisch bedingten Erkrankung auf, die wir leider im Vorfeld und auch in der Behandlung nur bedingt erkennen und auch therapieren können. Ich spreche hier von der Cystinurie. Hierbei handelt es sich um eine Stoffwechselerkrankung von Säugetieren und Menschen, bei der es durch einen genetischen Schaden dem Organismus unmöglich ist, überschüssiges, über die Niere ausgeschiedenes Cystin als Aminosäure aus dem Urin wieder in den Körper zurück zu resorbieren. Dabei kann es, durch mehrere andere Faktoren bedingt, zu Cystinkristallen mit anschließender Cystinsteinbildung kommen. Diese Cystinsteine setzen sich dann in den Harnleitern, der Harnblase und der Harnröhre fest und können lebensbedrohliche Zustände hervorrufen.

Leider gibt es nicht nur eine Form der Cystinurie, sondern es existieren mehrere Arten. Beim Menschen und einigen Hunderassen ist es schon vor Jahren gelungen, die genaue pathophysiologische Ursache, den Genmarker, den Vererbungsgang und damit auch einen passenden Gentest zu finden.

Leider sind die Verhältnisse beim Irish Terrier, beim Kromfohrländer, Mastiff und weiteren anderen über 60 Hunderassen anders und komplizierter, so dass wir hier noch ziemlich im Trüben fischen. Seit über 10 Jahren ist jedoch bekannt, dass diese nur beim Rüden beobachtete Erkrankung sofort gestoppt wird, wenn kein männliches Hormon, das Testosteron, gebildet wird. Daher kann man beim betroffenen Patienten mit der Herausnahme der Steine durch eine Kastration das Problem sicher lösen. Die genaue Pathophysiologie dieser als androgenbedingte Cystinurie bezeichneten Krankheit ist noch unbekannt; wir hoffen aber, durch die Zusammenarbeit mit passenden Forschungseinrichtungen in der Schweiz, in Spanien und den USA einen Durchbruch erzielen zu können. Auch der Vererbungsgang entspricht nicht dem vom Menschen, dem Neufundländer oder Pinscher. Daher ist es in den letzten Jahrzehnten immer wieder zu Krankheitsfällen bei Rüden gekommen, die man sich mit dem gegenwärtigen Wissensstand nicht erklären konnte.

Federführend in der Welt bei der Erforschung eines Gentests für die Cystinurie beim Irish Terrier ist das genetische Institut der Vetsuisse Universität Bern/Schweiz unter Prof. Leeb.

Er hat in Zusammenarbeit mit Prof. Giger von der Universität Philadelphia/USA eine Blutdatenbank von hauptsächlich erkrankten Rüden aufgebaut. Was nun für die sichere Erforschung dieser Erkrankung fehlt, ist eine größere Gruppe von gesunden und älteren Rüden, damit man einen genetischen Vergleich zum erkrankten Klientel hat.

Hierzu suchen wir dringend Besitzer von Rüden über 5 Jahren, die klinisch gesund sind, und die bereit sind, bei ihrem Hund eine Urinprobenuntersuchung (nur bei den Laboren „Biocontrol“ oder „IDEXX“) auf die Menge der im Urin enthaltenen Aminosäuren, incl. der für eine Cystinurie sprechenden COLA (Cystin-, Ornithin-, Lysin-, Arginin-Aminosäure)Werte und des Urinstatus (pH-Wert, Sedimente, Blut, Kristalle u.a.) machen zu lassen und bei einem guten Ausgang eine Blutprobe dem Schweizer Institut zur Verfügung zu stellen. Voraussetzung für die sichere Bewertung einer Urinprobe wäre allerdings, dass die Ernährung mit nicht zu proteinreichem Futter (Trockenfutter max. 23 Prozent; Nassfutter 7,5 Prozent; kein tierisches Hydrolysat und kein Methioninzusatz) mindestens zwei Wochen vor der Abgabe erfolgt. Wenn bei dieser Untersuchung keine Cystinkristalle aufgefallen sind und die für eine Cystinurie sprechenden COLA-Aminonsäurewerte unter 500 bis 700 mg liegen, sollte man das Blut des betreffenden Probanden nach Bern schicken. Hinweise mit Detailangaben kann man im Internet unter  https://www.genetics.unibe.ch/forschung/dokumente_hund/cystinurie_beim_irish_terrier_und_kromfohrlaender/index_ger.html abrufen.

Mir ist bewusst, dass diese Untersuchung durch das Labor und auch wegen der Tierarztbemühungen Geld (zwischen 120 und 180 Euro) kostet, möchte aber auch bemerken, dass man sich als Rüdenbesitzer verdient macht um die Suche für einen Test, der in Zukunft die Krankheit erkennen lässt, die für den betroffenen Rüden evtl. lebensbedrohlich sein kann. Zudem erhält man einen hervorragenden Überblick über den Fütterungseinsatz hinsichtlich der Eiweiße und einen sicheren Nierenstatus seines Tieres. Diese positiven Erkenntnisse sind mir z. B. bei den bisherigen Untersuchungen aufgefallen, und wir konnten auch bei einigen Rüden in diesem Zusammenhang krankheitsbedingte Zustände aufzeigen, die sonst verborgen geblieben wären. Außerdem besteht die Möglichkeit, einen Zuschuss von 80 Euro vom Förderverein für Irish Terrier zu erhalten. (Anm.)

Selbstverständlich werden diese Ergebnisse sehr vertraulich behandelt und unterliegen der tierärztlichen Schweigepflicht.

Ich hoffe, dass sich durch meinen Aufruf doch einige Rüdenbesitzer als Züchter oder Privatperson angesprochen fühlen. Gerne stehe ich Ihnen oder Ihrem/Ihrer behandelnden Tierarzt/Tierärztin bei Bedarf für den genauen Ablauf und die Abklärung von Einzelheiten zur Verfügung.

Dr. Ulrich Merschbrock
prakt. Tierarzt, Kleintierpraxis
Schafhausener Str. 40
52525 Heinsberg
info@tierarzt-merschbrock.de

Die Anleitung zur Probenentnahme können Sie direkt hier herunterladen


Anmerkung

Die Bezuschussung in Höhe von bis zu EUR 80 durch den Förderverein Irish Terrier kann  nur erfolgen, wenn die COLA –Testergebnisse darauf verweisen, dass der getestete Rüde ein geeigneter Kandidat für die Forschung in Bern ist.

© Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Sollten Sie Teile hiervon verwenden wollen, wenden Sie sich bitte an den Seitenbetreiber. Er wird dann gegebenenfalls den Kontakt zum Urheber oder Nutzungsberechtigten herstellen.